Rückblick: Globalisierung, Digitalisierung, Bildung 2.0

Viel zu wenig gute Lehrer, Unterrichtsausfall, viele Schulabbrecher – das ist Deutschland im Jahr 2018.

Professor Carl H. Hahn, ehemaliger Konzernchef des Auobauers Volkswagen, kennt auch den Grund. „Unsere 16 Kultusminister kümmern sich wenig darum, was in der Welt bei Bildung passiert“, sagte er bei der Sonderveranstaltung des Marketingclubs Chemnitz „Globalisierung, Digitalisierung, Bildung 2.0“ im Business Village. Bei seinen vielen Businessterminen weltweit hat er vor allem in China zukunftsorientierte Bildungs-Konzepte erlebt. „China hat so im Rekordtempo die Armut abgeschafft.“

Weil gute Bildung darüber entscheidet, wo Deutschland in Zukunft wirtschaftlich steht, fördert Carl H. Hahn auch mit seinem Privatkapital die Saxony International School – Carl Hahn.

2004 gegründet gibt es heute 12 Fremdsprachen-Kindertagesstätten und 14 internationale Schulen in Westsachsen. Die Kinder lernen schon früh zwei Sprachen – Englisch und Spanisch – und befassen sich bereits in der 5. Klasse mit Wirtschaftsthemen. Geschäftsführer Rüdiger School hat schon viel erreicht. „Wir haben keine Schul- und Studienabbrecher“, stellte er vor den über 60 Gästen des Abends klar. Eine Arbeitserlaubnis für ausländische Muttersprachler zu bekommen sei hingegen ein großes Problem.

Aber Sachsen braucht dringend Fachkräfte mit Fremdsprachenkenntnissen, so steht es mittlerweile in jeder vierten Stellenanzeige, berichtet Felicia Kollinger-Walter, die den Abend organisiert und moderiert hat. Die Herausforderungen beim Thema Bildung endlich einmal im Kontext der Globalisierung und Digitalisierung zu beleuchten, lag ihr dabei besonders am Herzen.

Viele Firmen hierzulande können Fachleuten keine Konzerngehälter zahlen. „Hier gelten andere Prämissen, kreative Arbeitsplätze und Work-Life-Balance beispielsweise“ weiß Uwe Thuss, Geschäftsführer Visio Real Consult, Business Village und Büroland.

Die oft gewünschten Synergien wurden indes an dem Abend in ganz besonderer Weise deutlich.

Im Oberdeck des Hauses loteten Startup-Chefs und gestandene Unternehmer im Beisein von Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, gemeinsame Wege aus. Schenk bemerkte unsere Marketingclub-Veranstaltung und das interessante Thema und ließ sich umgehend mit Professor Hahn bekannt machen. Bereits am nächsten Tag besuchte er die GGB Kita in Glauchau mit Rüdiger School, die auch zum Schulverbund der Saxony International School gehört – und war begeistert.

Lassen Sie uns gemeinsam mit bürgerlichem Engagement an diesem wichtigen Zukunftsthema dranbleiben – für unsere Kinder und unser Land. Jedes Kind hat ein Recht auf die beste Bildung.

Text: Felicia Kollinger- Walter
Bildautor Kai Schmidt