Nach Stellungnahme der Landesdirektion zum Erhalt des Eisenbahnviadukt nun zügig überplanen

Nachdem die Landesdirektion (LD) in der vergangenen Woche ihre Stellungnahme zum  Ergebnis des Anhörungsverfahrens für das Vorhaben der DB Netz AG zum Ausbau des Chemnitzer Bahnbogens an das Eisenbahn-Bundesamt abgegeben hat, bleibt nun zu hoffen, dass seitens der Bahn zeitnah eine Entscheidung fällt und an einem Baubeginn 2019 festgehalten wird. Nicht zuletzt ist der Bahnbogen und dessen Ausbau ein weiterer Lückenschluss der Sachsen-Franken-Magistrale.

Mit der Stellungnahme empfiehlt die LD dem Eisenbahnbundesamt im Rahmen einer Planänderung den Erhalt und die Ertüchtigung des historischen Chemnitztalviaduktes zu veranlassen. Dies war unter anderem auch der Wille einer Petition mit mehreren tausend Unterstützern und ebenso der Wille des Chemnitzer Stadtrates, zum Ausdruck gebracht durch einen Beschlussvorschlag auf Initiative der Fraktionsgemeinschaft CDU/FDP (im Dezember 2015).