JENS WEIS: FDP-OB-Kandidat besuchte Industriemuseum – Verbesserungspotential in Chemnitzer Museumslandschaft

JensWeisDer FDP-Oberbürgermeisterkandidat Jens Weis besuchte am Montag, 06. Mai 2013 das Sächsische Industriemuseum in Chemnitz und sprach mit der Direktorin Frau Andrea Riedel. Im Nachgang des Gesprächs erklärte Weis:

„Im Gespräch wurde deutlich, dass in der Chemnitzer Museumslandschaft ein klares Konzept fehlt. Es fehlt an Abstimmungen, an einer klaren Schwerpunktsetzung und einem abgestimmten Marketing. Damit liegen noch immer Potentiale brach, um die Besucherzahlen der Einrichtungen zu steigern. Viele Dinge sind dabei auch ohne Einsatz von Geld zu realisieren.

Besonders enttäuschend ist, dass das Industriemuseum völlig unzureichend in die Tage der Industriekultur eingebunden ist, obwohl daran großes Interesse besteht. Hier hat die CWE bisher Potential verschenkt. Die Tage der Industriekultur müssen daher stärker das Industriemuseum einbinden.

Weiterhin gibt es bei den Museen der Stadt keine einheitlichen Öffnungszeiten, die Schließtage variieren. Für Besucher wird es dadurch erschwert, mehrere Museen an einem Tag zu besuchen, selbst wenn der Wunsch danach besteht. Ein einheitlicher Schließtag wäre auch ein Beitrag, um gerade den kurzzeitigen Tages- und Tagungstourismus noch besser auszunutzen. Sinnvoll wäre als einheitlicher Schließtag der Montag, der sich ohnehin bereits vielerorts als Normalfall eingestellt hat.

Dabei sind auch die Museen in Trägerschaft der Vereine gefragt, entsprechend abgestimmte Öffnungszeiten anzubieten. Wenn jeder weite hin für sich selbst agiert, werden Chancen verschenkt, Besucherzahlen zu steigern und auch die Eigeneinnahmen der Einrichtungen zu erhöhen. Bei der Vergabe von städtischen Zuschüssen muss deshalb stärker, auf eine engere Abstimmung der Einrichtungen gedrängt werden.

Auch Kombiangebote mit der CVAG sollten genutzt werden. Damit kann sowohl das Marketing als auch die kostengünstige Erreichbarkeit der verschiedenen Museen verbessert werden.“