JENS WEIS: Weggang der Stadtmarketing-Chefin gibt Chance auf Neustrukturierung

JensWeisDie bisherige Abteilungsleiterin der CWE und Zuständige für das Chemnitzer Stadtmarketing verlässt auf eigenen Wunsch die CWE.

Hierzu erklärt Jens Weis (FDP-Oberbürgermeisterkandidat):

„Der Weggang von Frau Herzig zum 30. Juni 2013 gibt die Chance auf eine Neustrukturierung des Chemnitzer Stadtmarketings. Das Stadtmarketing in seiner jetzigen Strukturierung ist völlig unzureichend. Das Stadtmarketing braucht ein eigenes Budget und eigenes Personal. Nur so kann eine vernünftige Arbeit sichergestellt werden. Die Auflösung des Stadtmarketings im Rahmen der CMT und die damit verbundene Verwässerung des Marketingbudgets innerhalb der CWE war ein strategischer Fehler.

Das Sprichwort „Wer nicht wirbt, der stirbt“ gilt auch für eine Stadt. Chemnitz braucht deshalb ein klar strukturiertes Marketing, welches unter einer Agenda alle relevanten Akteure bündeln kann. Wichtig ist ein einheitliches Auftreten aller städtischen Akteure.

Mit der TU Chemnitz, dem Theater, den Kunstsammlungen und den Unternehmen haben wir große Multiplikatoren für das Stadtmarketing. Noch immer fehlt aber ein abgestimmtes einheitliches Agieren aller Akteure. Jeder macht für sich und auf seine Art Werbung für Chemnitz. Hier können Kompetenzen gemeinsam für ein stimmiges Gesamtmarketing genutzt werden. Das Marketing der Stadt muss mit ihren Aushängeschildern, ihren Spitzensportlern, gemeinsam gestaltet werden. Noch immer werden die Spitzensportler aus Chemnitz nicht ins Stadtmarketing eingebunden. Die Stadt lässt es bisher allein beim Eintrag ins Goldene Buch bewenden. Diese Defizite müssen endlich behoben werden.“