JENS WEIS: Stadtmarketing: Für dauerhaft mehr Einwohner – Stadt mit Profil und Charakter

JensWeisDie Stadt Chemnitz braucht, um ihren Wohlstand zu erhalten vor allem eines: Mehr Einwohner. Nur so wird es möglich sein, eine Vielzahl bestehender Angebote zu erhalten. Nur mit mehr Einwohnern kann Chemnitz seinen Wohlstand und seine Lebensqualität sichern.
Hierzu erklärt Jens Weis (FDP-Oberbürgermeisterkandidat):

„Chemnitz steht im Werben um Einwohner in direkter Konkurrenz zu Dresden und Leipzig. Wir müssen daher unsere eignen Standortvorteile stärker nutzen und diese auch kommunizieren. In den vergangenen Jahren war das Stadtmarketing eine sehr holprige Angelegenheit. Nicht zuletzt wenn die amtierende Oberbürgermeisterin zum Beispiel 2008 den Streit mit ihrer Baubürgermeisterin öffentlich in einer überregionalen Zeitung austrug.

Das Leben in Chemnitz hat an Attraktivität gewonnen. Das Wohnen in der Stadt ist für Jung und Alt gleichermaßen lebenswert. Insbesondere im Vergleich mit dem Umland besitzt Chemnitz zum Beispiel kurze Wege zur Kita, zur Schule, zu Einkaufsmöglichkeiten, zum Arzt aber auch zu vielfältigen Kulturangeboten. Diese Vorteile müssen im Werben um neue Einwohner deutlich stärker herausgestellt werden. Chemnitz bietet dadurch sehr gute Bedingungen für alle Generationen. Chemnitz bietet Wohnquartiere, die einerseits den Ansprüchen von jungen Familien gerecht werden aber andererseits auch den Bedürfnissen Älterer Rechnung tragen. Diese Stärken gilt es auszubauen.

Unsere Stadt muss klare Prioritäten für Familien und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf setzen! Hier haben wir Vorteile gegenüber Dresden und Leipzig. Die Erhöhung der Kitabeiträge im Jahr 2010 war dazu kontraproduktiv. Die FDP-Fraktion hatte diese im Stadtrat richtigerweise abgelehnt.

Die Gebührenbelastung der Einwohner muss beim Werben um neue Bürger bedacht werden. Wer weiter an der Gebührenschraube falsch rum dreht, wird Einwohner ans Umland verlieren.

Für junge Familien brauchen wir attraktive Flächen, für den Bau eines eigenen Hauses. Auch hier können attraktive Angebote helfen, ein Abwandern ins Umland zu verhindern.

Mit der TU Chemnitz haben wir einen großen Multiplikator für das Stadtmarketing. Noch immer fehlt aber ein abgestimmtes einheitliches Agieren aller Akteure. Jeder macht für sich und auf seine Art Werbung für Chemnitz. Die Kunstsammlungen, die TU, die Unternehmen, die Stadt selbst. Hier können Kompetenzen gemeinsam für ein stimmiges Gesamtmarketing genutzt werden. Die Auflösung der Stadtmarketings und die damit verbundene Verwässerung des Marketingbudget innerhalb der CWE war ein strategischer Fehler.

Das Neubürgermarketing muss verbessert werden. Jede oder Jeder, der neu seinen Hauptwohnsitz in Chemnitz nimmt, muss eine Rund-Um-Sorglos-Mappe erhalten. Kombi- und Schnupperangebote können die Neugier auf unsere Stadt dabei wecken. Auch den Unternehmen können für neue Arbeitskräfte Hilfsangebote unterbreitet werden, zum Beispiel für die neue Wohnung oder die nächste Kita oder Schule Arbeitsplatznähe. Hier sind „Rund-Um-Sorglos-Pakete“ in anderen Ländern deutlich verbreiteter.

Das Stadtmarketing ist nicht nur eine Aufgabe für eine Person oder eine Institution allein. Ein positives Stadtmarketing kann durch alle Bürger unterstützt werden. Das fängt schon im Urlaub an. Hier kann jeder positiv über seine Heimatstadt berichten und Menschen neugierig auf Chemnitz machen.“