Referendarausbildung in Chemnitz richtiger erster Schritt bei Lehrerausbildung

Zur Eröffnung einer Ausbildungsstätte für Lehramtsreferendare (am 21.09.11) in Chemnitz durch die Sächsische Bildungsagentur Leipzig erklärt Norbert Bläsner, bildungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag:

„Die Einrichtung einer Außenstelle zur Ausbildung von Referendaren in Chemnitz ist ein notwendiger und somit richtiger Schritt zur Absicherung des zukünftigen Lehrerbedarfs in Sachsen. Wir begrüßen diese Maßnahme daher ausdrücklich.

Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in den vergangenen Jahren an den Universitäten bei der ersten Stufe, der universitären Lehrerausbildung, deutlich am Bedarf vorbei ausgebildet wurde. Schuld daran war nicht nur die ehemals geplante Zentralisierung der Lehrerausbildung, sondern auch die in der vergangenen Legislaturperiode vor allem vom damals SPD-geführten Wissenschaftsministerium vorangetriebene Umstellung auf Bachelor- und Master-Abschlüsse.

Auch wenn diese Fehlentwicklungen rückgängig gemacht werden, muss zukünftig neben der Ausbildung von Referendaren in Chemnitz konsequenterweise ebenso die erste Stufe, die universitäre Lehrerausbildung, auch an der TU Chemnitz erfolgen. Drei vollwertige Standorte der Lehrerausbildung mit Studium und Referendariat werden notwendig sein, um mittelfristig die flächendeckende Versorgung mit jungen Lehrern zu sichern.“