Äußerungen der Baubürgermeisterin zur Novellierung des Baumschutzes verzerren Realität

Im Zusammenhang der Beantwortung einer Stadtratsanfrage äußerte sich die Chemnitzer Baubürgermeisterin Petra Wesseler zu den Folgen der Novellierung der Gesetzmäßigkeiten für Baumschutzsatzungen, die die Koalitionsfraktionen CDU/FDP im vergangenen Jahr beschlossen haben, dahingehend, dass es in Folge der Novelle „zu einer spürbaren Reduzierung des Baumbestandes im Stadtgebiet gekommen“ sei. Aus Sicht der FDP stellen derartige überzogene Behauptungen nicht die Realität dar und verzerren sie. Prof. Dr. Andreas Schmalfuß, Stadtrat und Kreisvorsitzender der FDP Chemnitz, äußert sich dazu wie folgt:

„Dass es unmittelbar nach der Schaffung von Freiheiten im Umgang mit Baumfällungen auf dem eigenen Grundstück auch dazu kommt, dass die Bürger von ihrer Freiheit Gebrauch machen, war jedem bewusst. Bereits vor Inkrafttreten des Gesetzes gab es wiederkehrend Anfragen von zahlreichen Bürgern und Grundstücksbesitzern, ab wann genau diese Möglichkeit, wohlgemerkt außerhalb der Vegetationsperioden, genutzt werden kann. Die Auffassung der Baubürgermeisterin, dass es jetzt zu einer spürbaren Reduzierung des Baumbestandes im Stadtgebiet gekommen sei, kann man objektiv nicht teilen – vor allem nicht auf privaten Grundstücken. Die sehr kurz gegriffene Antwort betrachtet auch nicht die stattgefundenen Ersatzpflanzungen, geschweige denn trennt sie Fällungen im öffentlichen Bereich von Fällungen auf Privatgrundstücken. Kein Grundstücksbesitzer holzt aus Spaß auf seinem Grundstück Gehölze nieder, bloß weil es das Gesetz erlaubt, sondern er tut dies aus Beweggründen, um beispielsweise Neupflanzungen überhaupt erst zu ermöglichen. Jeder Grundstückseigentümer weiß schließlich um den Wert der Bäume und Sträucher. Die positiven Auswirkungen für die Umwelt, für das eigene Wohlbefinden, als Eingrenzung oder Sichtschutzes des eigenen Grundstücks, weiß jeder Grundstückseigentümer zu schätzen. Die Aussagen der Baubürgermeisterin lassen vermuten, dass es in Chemnitz bald nur noch Betonrasen gäbe. Das ist falsch. Die Chemnitzerinnen und Chemnitzer gehen verantwortungsbewusst mit der neu gewonnenen Freiheit um.“