FDP Stadtrat fordert OB auf sich mit Regionalkonvent für InterCity Anbindung ab 2012 einzusetzen

In Anbetracht des gemeinsamen Wirkens der Mitglieder des Regionalkonvents im Zusammenhang mit der Forderung den Sitz der Landesdirektion nach Chemnitz zu holen, fordert der FDP Stadtrat und stellv. Kreisvorsitzende Wolfgang Lesch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig auf, diese Geschlossenheit auch im Wettbewerb um den schienengebundenen Personen-Fernverkehr für Chemnitz einzusetzen. Lesch fordert dabei:

„Wenn es augenscheinlich wirkungsvoll ist, dass die Stadt Chemnitz, der Erzgebirgskreis, der Landkreis Mittelsachsen, der Landkreis Zwickau und der Vogtlandkreis sich unter dem Titel Regionalkonvent geschlossen für entscheidende Fragen der Entwicklung der Region einsetzen, dann ist es aus meiner Sicht eine Chance dies endlich auch für einen kraftvollen Einsatz für den schienengebundenen Personen-Fernverkehr zu nutzen.
Der Konvent und allen voran die Chemnitzer Oberbürgermeisterin sollten sich zur Stärkung des Oberzentrums Chemnitz umgehend an die Entscheidungsgremien der Deutschen Bahn wenden und bewirken, dass spätestens mit dem Fahrplanwechsel 2012 eine InterCity Verbindung zwischen Plauen über Chemnitz, Riesa, Berlin nach Rostock, Strahlsund, Hannover aufgenommen wird. Aus heutiger Sicht ist diese Forderung realisierbar, da eine Elektrifizierung der Sachsen-Franken-Magistrale bis 2012 umgesetzt sein wird. Somit ist die Strecke zu diesem Zeitpunkt durchgängig elektrifiziert und bietet damit die Möglichkeit InterCity Verbindung einzurichten.

In weiteren Schritten ist es dann, sicherlich auch unter der Gewissheit der Nutzerzahlen, notwendig über die IC Anbindung hinaus Möglichkeiten zu nutzen endlich eine ICE Verbindung für Chemnitz zu erlangen. Auch hier könnten sich, bei einem gemeinsamen Einsatz, mittelfristig Chancen ergeben. Durch die Realisierung der Strecke Chemnitz – Geithain – Leipzig wird in den nächsten Jahren eine Art Nabelschnur für die Chemnitzer ICE Verbindung hergestellt. Chemnitz und der Konvent muss sich entschlossen in Land und Bund dafür einsetzen, dass in den Verkehrswegeplanung in Bund und Land Chemnitz als Oberzentrum an eine aussichtsreiche Position kommt.

Die Chancen stehen gut, wir müssen sie nutzen. Dies zeigten bereits erste Gespräche zwischen den Landesfachausschuss Verkehr der FDP Sachsen und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr in Sachsen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.