FDP erfreut über 500.000 Besucher im Industriemuseum – Finanzierung im Landeshaushalt durch FDP-Einsatz gesichert

Nach Medienberichten kann heute das Chemnitzer Industriemuseum seinen 500.000. Besucher empfangen. Die Chemnitzer FDP, die in den vergangenen Jahren mehrfach auf eine Sicherstellung der Finanzierung dieses Chemnitzer Kleinodes in Stadt und Land gedrängt hatte, zeigt sich begeistert von dieser positiven Nachricht. Wolfgang Meyer,
Fraktionsvorsitzender der FDP Fraktion in Chemnitz und Präsidiumsmitglied der Chemnitzer FDP sagte dazu:

„In den vergangenen Jahren war die Berichterstattung über unser Industriemuseum oft geprägt von Diskussionen ums liebe Geld, selbst von Schließung war dabei teils die Rede. Mit dem Beschluss zum Doppelhaushalt des Freistaates Sachsen, konnte hier erstmals seit Jahren ein kleiner Paradigmenwechsel erzielt werden. Statt der, wie damals von der
schwarz-roten Koalition vereinbart, jährlichen Abschmelzung der Landeszuschüsse, bekennt sich nun, maßgeblich durch die FDP und ihren Chemnitzer Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Schmalfuss, der Freistaat zur wortwörtlich „greifbaren“ Ausstellung sächsischer Industriegeschichte. Die jährlichen Zuschüsse des Freistaates an den Zweckverband wurden um etwa 400.000 Euro erhöht.
Das Besucherjubiläum heute ist nun gleich die zweite erfreuliche Nachricht über das Haus an der Zwickauer Straße. Wir wünschen Herrn Dr. Feldkamp und seinen zahlreichen engagierten Mitarbeitern auch weiterhin für die Zukunft viele zufriedene, wiederkehrende Besucher und stets ein glückliches Händchen bei Veranstaltungen und Sonderausstellungen.“

Datum: 20110112