Archiv für den Monat: Januar 2011

Schmalfuß: Chemnitz ist ein Gewinner der Standortkonzeption der Staatsregierung

Teilnutzung des Kaufhauses Schocken durch Landesamt für Archäologie prüfen

andreas-schmalfuss(Dresden/25.01.2011) Die Sächsische Staatsregierung hat heute ihre Standortkonzeption im Rahmen der Staatsmodernisierung im Freistaat vorgestellt. Demnach soll unter anderem Chemnitz Sitz des Präsidenten der fusionierten Landesdirektion Sachsen werden sowie Sitz des Landesamtes für Archäologie.
Dazu erklärt der Chemnitzer FDP-Landtagsabgeordnete Prof. Dr. Andreas Schmalfuß: weiterlesen »»

FDP erfreut über 500.000 Besucher im Industriemuseum – Finanzierung im Landeshaushalt durch FDP-Einsatz gesichert

Nach Medienberichten kann heute das Chemnitzer Industriemuseum seinen 500.000. Besucher empfangen. Die Chemnitzer FDP, die in den vergangenen Jahren mehrfach auf eine Sicherstellung der Finanzierung dieses Chemnitzer Kleinodes in Stadt und Land gedrängt hatte, zeigt sich begeistert von dieser positiven Nachricht. Wolfgang Meyer,
Fraktionsvorsitzender der FDP Fraktion in Chemnitz und Präsidiumsmitglied der Chemnitzer FDP sagte dazu: weiterlesen »»

Interview: Holger Zastrow in der Freien Presse zum Sächsischen Nationalmuseum

Das Japanische Palais in Dresden soll als Standort für ein sächsisches Nationalmuseum geprüft werden. Das hat der Landtag entschieden. Die Idee für ein solches Museum über die Geschichte Sachsens hatte FDP-Landeschef Holger Zastrow bereits vor einem Jahr. „Das Nationalmuseum soll kein Museum im Sinne einer Sammlung werden, sondern ein Ort für geschichtliche und politische Bildung, der vorrangig Schüler ansprechen soll“, erklärte Zastrow jetzt im Interview mit der Chemnitzer Freien Presse. Das Japanische Palais sei eine Landeseinrichtung, über deren Nachnutzung man sich ohnehin Gedanken machen müsse. weiterlesen »»