FDP Fraktion begrüßt Klärung der Sichtachensproblematik auf dem Chemnitzer Neumarkt

„Wir sind hoch erfreut, dass man in diesem Jahr endlich eine Lösung für die Sichtachsenproblematik auf dem Chemnitzer Neumarkt gefunden hat.“ so Wolfgang Meyer (61), FDP Fraktionsvorsitzender, zu den heute bekannt gewordenen Meldungen über den Ausgang der Verhandlungen zwischen der Stadtverwaltung und Peek & Cloppenburg.

Die FDP Fraktion hatte bereits mehrfach bei der Stadtverwaltung, zuletzt in der Januar-Sitzung des Stadtrates, eine rasche Klärung der Problematik gefordert. „Aus unserer Sicht hätte der städtebauliche Vertrag, der immer als Todschlagsargument gegen die Bühnen angeführt wurde, keine Relevanz gehabt. Im vom Stadtrat abgestimmten Vertrag war nach unserer Lesart lediglich die feste Installation von gastronomischen Einrichtungen und Platzmöblierungen innerhalb des 6-Meter-Sichtachsenstreifens untersagt, nicht jedoch temporär aufgestellte Bühnen. Aus diesem Grund lautete auch unser Vorschlag, dass die Verwaltung hier Klärung herbeiführen soll.“ so Meyer weiter.
In diesem Zusammenhang schlug Meyer vor, die Nutzung des Neumarktes notfalls auch in dem Beirat der für die außergewöhnlichen Ereignisse zuständig ist, regeln zu können, um eventuellen Ängsten über ausufernde Platznutzungen Einhalt zu gebieten.

Eduard Jenke
Fraktionsgeschäftsführer
FDP Fraktion

Datum: 20090218