FDP begrüßt längst überfällige Beratung über Unfallschwerpunkt Kreuzungsbereich Bahnhofstraße / Augustusburger Strasse / Brückenstrasse

Der Kreuzungsbereich Bahnhofstrasse / Brückenstrasse / Augustusburger Straße stellt für viele Chemnitzerinnen und Chemnitzer eine Kreuzung dar, die man, wenn es irgendwie geht lieber meidet. Gründe hierfür sind aus Sicht der FDP in Chemnitz die schlechte Einsehbarkeit der Kreuzung und des entgegen kommenden Verkehrs gerade für Linksabbieger in die Augustusburger Straße. Gleichzeitig erhöht die Rotlichtüberwachungsanlage den vermeidbaren Druck für den Abbiegenden zusätzlich. In mehreren Anfragen an die Verwaltung hatte die FDP Fraktion bereits hingewiesen, dass hier Handlungsbedarf bestehe.

Wolfgang Lesch, FDP Kreisvorsitzender, sagte vor dem Hintergrund einer Beratungsvorlage die im nächsten Planungs- Bau- und Umweltausschuss diskutiert werden soll:

„Wir haben in mehreren Anfragen, zuletzt in der September-Ratssitzung, von der Verwaltung wissen wollen wie man die regelmäßig wahrnehmbare Unfallproblematik in diesem Bereich sieht und wie man gegebenenfalls gegensteuern wolle. Leider blieben eine offene Debatte darüber oder sonstige Aktivitäten der Verwaltung hierzu bislang aus. Wir begrüßen es nun außerordentlich, dass das Thema im Rahmen der nächsten Planungsausschusssitzung auf der Tagesordnung steht. So muss unter Anderem geprüft werden, welche Wirkung beispielsweise eine separate Linksabbiegerschaltung auf den umliegenden Verkehrsfluss hat. – Fest steht jedenfalls eins: so kann es nicht weiter gehen.“

Eduard Jenke
Pressesprecher
FDP Chemnitz

Tel. 0371 / 590 5690
Fax. 0371 / 590 5692

Datum: 20080930