Anfrage zum Wirken der Stadt Chemnitz bei der Verbandsversammlung des Z VMS

Fragesteller: Meyer, Wolfgang (FDP Fraktion)

Fragetext:

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,
im Zusammenhang mit der am 30. November 07 stattfindenden Verbandsversammlung des Verkehrsverbundes Mittelsachsen, bei der es unter anderem um Tarifanpassungen gehen wird, sowie Bürgeranliegen die dabei die Gefahr sehen das die Chemnitzer Tarifzone 13 im Verhältnis übermäßig die Lasten anderer Verbundpartner trägt, ergeben sich für mich folgende Fragen:

1. Welche Anstrengungen unternimmt die Stadt Chemnitz, um eine übermäßige Belastung der Tarifzone 13 (Chemnitz), im Vergleich zu den anderen Partnern im Verbund zu unterbinden?

2. Ist es richtig das bei den vorwiegend durch Senioren genutzten 9:00-Uhr Abo-Karten zukünftig die „Freimonate“ wegfallen sollen, wenn ja wie wertet die Verwaltung diesen Wegfall des Kaufanreizes (langfristige Kunden-/Nutzerbindung) im Hinblick auf die Verkaufszahlen? Trotz einer Senkung des Scheinpreises würde es, nach unseren Kenntnissen und Berechnungen zu einer effektiven Erhöhung von rund 10 Prozent kommen.

3. In welcher Form ist es möglich Tarifmaßnahmen im Vorfeld mit dem Stadtrat/ Ausschuss zu erörtern und somit dem Vertreter der Stadt Chemnitz eine Stellungnahme des Stadtrates mit in die Gremiumsversammlung zu geben?

Datum: 20071114