FDP verwundert über Position der IHK- Geschäftsführerin

„Ich bin doch stark verwundert welche Aussagen IHK- Geschäftsführerin Ilona Roth auf einmal zum Thema Porta- Ansiedlung in Chemnitz trifft.“ so Wolfgang Lesch, FDP Kreisvorsitzender, zu einem Interview der IHK Geschäftführerin mit der Chemnitzer Freien Presse.

„Auf der einen Seite bringt Frau Roth hier einen Alternativstandort ins Spiel der kaum eine ernsthafte Alternative darstellt, schon allein wenn man betrachtet welche Belastung die Bauphase für den Kreuzungsbereich Einfahrt Posthof mit sich bringt. Auf der anderen Seite widerlegt sie ihr eigenes Argument welches gegen die Ansiedlung angeführt wurde, indem sie für Zusatzsortimente des Einrichtungshause quasi keine Flächenbegrenzung in der Innenstadt sieht.“ so Lesch weiter.

Aus Sicht des FDP Kreisvorsitzenden würden durch die von Ilona Roth angeführten entfallenden Flächenbegrenzung kleine innerstädtische Händler wesentlich mehr belastet als wenn Porta an der Sachsenallee Zusatzsortimente nur unter der Maßgabe einer 10-prozentigen Flächenbegrenzung anbieten dürfte. „Wir sprechen uns weiterhin für den Standort Sachsenallee aus und hoffen auf die entsprechenden Mehrheiten für unseren Antrag im Stadtrat.“ so Lesch abschließend.

Eduard Jenke
Pressesprecher
FDP Chemnitz

Datum: 20070925