23. Sächsisches Wirtschaftsgespräch

WIRTSCHAFTLICHE BETÄTIGUNG VON KOMMUNEN IN SACHSEN – WIE KANN EINE SINNVOLLE BEGRENZUNG ERFOLGEN?

Die wirtschaftliche Betätigung von Kommunen ist unverändert ein Dauerbrenner. In Zeiten knapper Kassen suchen Kommunen nach Einnahmen, behindern aber die Entwicklung privater Unternehmen und gehen hohe Risiken ein. Im Gegensatz zu CDU und SPD, die das Thema von der Tagesordnung ihrer Koalition in Sachsen genommen haben, wird sich die sächsische FDP auf ihrem nächsten Landesparteitag mit einem Antrag dazu klar positionieren. Wir wollen die wirtschaftliche Tätigkeit der Kommunen begrenzen. Wo ist jedoch die richtige Grenzziehung zwischen Daseinsvorsorge und Strukturpolitik einerseits und der Ausübung von Macht und der Behinderung der Privatwirtschaft andererseits? Wie gehen wir mit den vorhandenen wirtschaftlichen Aktivitäten der Kommunen um?
Zu diesen Fragen möchten wir mit allen Beteiligten diskutieren und versuchen Lösungen zu finden.

Diskussionspartner:
– Herr Horst Bergmann, Geschäftsführer Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Sachsen e.V.
– Herr Klaus Bertram, Hauptgeschäftsführer Sächsischer Baugewerbeverband e.V.
– Herr Dr. Markus Blocher, Betriebsleiter Regiebetrieb Zentrale Technische Dienstleistungen der Landeshauptstadt Dresden
– Herr Dr. Andreas Schmalfuß, MdL, stellvertretender Landesvorsitzender der FDP Sachsen
– Herr Sven Morlok, MdL, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion

Bitte teilen Sie uns Ihre Teilnahme bis zum 10. September per Mail oder Fax mit:
FDP-Landesverband Sachsen im Liberalen Haus
Radeberger Straße 51 (Preußisches Viertel)
01099 Dresden
Telefon: 0351/65 57 65 – 0
Telefax: 0351/65 57 65 – 1
Mail: info@fdp-sachsen.de

Datum: 20070922100000

Ort: Dresden
Hotel „Holiday Inn“
Stauffenbergallee 25
01097 Dresden