FDP Fraktion begrüßt das Vorhaben Trinkwassertrasse der Stadtwerke Chemnitz AG

Die FDP Fraktion im Chemnitzer Stadtrat begrüßt ausdrücklich die Anstrengungen der Stadtwerke Chemnitz AG langfristig weitere Lieferanten von Trinkwasser für die Chemnitzerinnen und Chemnitzer zu gewinnen und wieder einen gesunden Wettbewerb zum Nutzen der Bürger zu schaffen. „Für die Chemnitzerinnen und Chemnitzer kann das Vorhaben im Hinblick auf günstige und stabile Trinkwasserpreise nur von Vorteil sein.“ so Wolfgang Meyer, FDP Fraktionsvorsitzender. Im Zusammenhang mit dem Maßnahmenpaket zur Fortschreibung des Haushaltssicherungskonzeptes der Stadt Chemnitz erhebt die Stadt seit 2006 eine Trinkwasserkonzessionsabgabe in Höhe von 2 Millionen Euro von den Stadtwerken. Einem Änderungsantrag der FDP Fraktion, der zum damaligen Zeitpunkt alternative Haushaltspositionen aufgezeigt hatte, folgte die Mehrheit der Stadträte nicht. „Bislang konnten die Stadtwerke diesen Haushaltsposten in ihrem Hause anderweitig ausgleichen und so die Trinkwasserpreise für die Chemnitzer stabil halten, ob dies für die Zukunft, auch unter Anbetracht der doppelten Verwaltunkstruktur des Zweckverbandes Fernwasser Südsachsen und damit verbundener Kosten, weiterhin so bleibt ist unsicher.“ so Meyer weiter.

Des Weiteren muss man betrachten dass Chemnitz 2003 durch den Verkauf der städtischen Ansprüche an Talsperrenvermögen das Ruder für stabile Trinkwasserpreise ein ganzes Stück aus der Hand gegeben hat.“ so Meyer weiter. „Wir haben mit einem durchschnittlichen Mischpreis für Trinkwasser von 3,12 Euro* durchaus das Potential zukünftig Oberzentrum der Trinkwasserpreise zu heißen. Verglichen mit Leipzig sind wir das bereits. Mit Hilfe des Vorhabens der Stadtwerke wird wieder ein begrüßenswerter Wettbewerb unter Chemnitzer Wasserlieferanten geschaffen, der uns zu niedrigen Wasserpreisen führen wird.“ so Meyer abschließend.

Eduard Jenke
Pressesprecher
FDP Chemnitz

*Quelle: „Journal Spezial“ 01/2007 der Stadtwerke Chemnitz AG, S.4

Datum: 20070417