Archiv für den Monat: Dezember 2006

FDP Chemnitz lädt zum letzten Bürgerstammtisch in diesem Jahr ein

Der Kreisvorstand der FDP Chemnitz lädt alle interessierten Chemnitzerinnen zum „weihnachtlichen, liberalen Bürgerstammtisch“ ab 19.00 Uhr, in den „Sächsischer Hof“ auf dem Brühl ein.

Dr. Andreas Schmalfuß wird an diesem Abend über seine Eindrücke und Erfahrungen während seiner Reise nach Nepal, unter dem Titel: „Trekking rund um den Annapurna“ berichten. Die Reise fand bereits vor seinem Einzug in den Sächsischen Landtag (2004) statt.
Die FDP Chemnitz möchte mit diesem unpolitischen Stammtisch einen harmonischen und interessanten Jahresausklang bieten.

Am Rande der Veranstaltungen ist es selbstverständlich möglich mit den Abgeordneten der FDP Chemnitz im Stadtrat und Landtag ins Gespräch zu
kommen und dabei Fragen und Anregungen für die Arbeit im kommenden Jahr zu erörtern.

Datum: 20061219190000

Ort: „Sächsischer Hof“ auf dem Brühl

11. Kleines Dreikönigstreffen des FDP Kreisverbandes Aue-Schwarzenberg

Als Gäste und Redner werden erwartet:

MdL Holger Zastrow, FDP Landesvorsitzender Sachsen, FDP Fraktionsvorsitzender im
sächsischen Landtag

MdB Joachim Günther, stellvertretender FDP Landesvorsitzender, Mitglied Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Sportausschuss und Sprecher für Wohnungspolitik und Aufbau Ost

MdL Dr. Andreas Schmalfuß, stellvertretender FDP Landesvorsitzender, Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien, technologiepolitischer Sprecher

Datum: 20070105180000

Ort: Sportgaststätte „Stadionblick“ in Aue – am Erzgebirgsstadion

Schwarz-rotes Machtgeplänkel blockiert Hochschulpolitik in Sachsen

Zu Zeitungsberichten, die Verhandlungen innerhalb der CDU/SPD-Koalition zum
geplanten Hochschulgesetz seien festgefahren, erklärt Dr. Andreas Schmalfuß, hochschulpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag:

„Durch die Eitelkeiten von CDU und SPD verschläft Sachsen den Anschluss in der
Hochschul- und Wissenschaftspolitik. Die Behauptung des hochschulpolitischen
Sprechers der CDU-Fraktion, Roland Wöller, es gebe keinen Zeitdruck, ist
schlichtweg ein Skandal.

Immerhin kündigt die Koalition seit über zwei Jahren eine Gesetzesnovelle an.
Sachsen hatte in den neunziger Jahren bundesweit eines der fortschrittlichsten
Hochschulgesetze. Nun sind wir dank ständiger schwarz-roter Koalitionsstreitigkeiten das Schlusslicht.

Durch parteipolitisches Machtgerangel können Sachsens Hochschulen nur
verlieren. Was wir brauchen, ist ein modernes und zukunftsweisendes Hochschulgesetz. Nur wenn die sächsischen Universitäten und Fachhochschulen weitgehende Gestaltungs- und Entscheidungsfreiheit erhalten, wird Sachsen künftig als Wissenschaftsstandort bundesweit und international in der ersten Liga spielen.“

Datum: 20061209

FDP Fraktion will sich für Eislaufunterricht einsetzen

Bereits im Vorfeld des Berichtes der Freien Presse vom heutigen Tage (12. Dezember 06) waren die fehlenden Mittel des Schulverwaltungsamtes für eine Fortführung des Eislaufunterrichtes im Rahmen des Profil- und Schulsportunterricht Thema in der FDP Fraktion. „Auch wenn der Haushalt 2007 trotz diverser Mehreinnahmen auf Kante genäht ist, müssen wir versuchen das Konzept des Eislaufens im Rahmen des Sportunterrichtes weiter zu unterstützen.“ so Wolfgang Meyer, FDP Fraktionsvorsitzender. Der Effekt der Talentesichtung und Nachwuchsgewinnung durch die ansässigen Vereine im Eisstadion ist dabei nur ein Punkt. Meyer hebt hervor, dass „die Herstellung und Unterhaltung der Eisfläche mit einem gewissen Aufwand betrieben wird und man diesen auch einer sinnvollen Nutzung, so auch durch möglichst viel Schulklassen, gegenüberstellen muss“. Das Geschäft für die mit der Betreibung des Eisstadions betraute Eissport- und Freizeit GmbH dürfte sich nur schwer rechnen, wenn sie lediglich auf die Einnahmen des öffentlichen Eislaufens und die Nutzungsgebühren durch die Vereine bauen kann.

„Wir werden in der Haushaltdiskussion versuchen, uns gerade für die Grundschüler einzusetzen, damit auch weiterhin ein Eislaufunterricht gewährleistet werden kann. Dieser ist schließlich nicht nur gesund sondern auch an der frischen Luft.“ so Wolfgang Meyer abschließend.

Eduard Jenke
Pressesprecher
FDP Chemnitz

Datum: 20061212