Archiv für den Monat: Mai 2006

Ortsverbandsvorsitzender kritisiert Sicht des OB- Kandidaten Zais zu Südringfertigstellung und Sonnenberg

Jens Weis (25), Vorsitzender des FDP Ortsverbandes Chemnitz- Ost, zeigt sich verwundert über die Äußerungen des OB-Kandidat Karl-Friedrich Zais (PDS) in der Chemnitzer Freien Presse (29.05.2006), im Hinblick auf seine Haltung zum Weiterbau des Südringes ab der Augustusburger Straße und die Aufwertung des Sonnenbergs.

„Damit der Sonnenberg als Wohngebiet dauerhaft aufgewertet werden kann, ist der Weiterbau des Südringes von der Augustusburger Straße bis zur Frankenberger Straße dringend notwendig! Nur so können jegliche städtebauliche Aufwertungsmaßnahmen auf dem Sonnenberg auch sinnvoll sein. Sanierte Wohnungen allein nützen den zukünftigen Bewohnern am Sonnenberg rein gar nichts, wenn die Verkehrsbelastung das Leben auf dem Sonnenberg unerträglich macht. Diesen Sachverhalt scheint Karl-Friedrich Zais völlig verkannt zu haben“, so Weis.

„Die Weiterführung des Südringes von der Augustusburger Straße zur Frankenberger Straße und die Umgestaltung des Sonnenberges zu einem attraktiven Wohngebiet, welches das Potential hat, auch dem Kaßberg
Konkurrenz zu machen, sind daher zwei Seiten einer Medaille. Wir setzen uns deshalb für eine schnellstmögliche Fertigstellung des Südringes ebenso wie den Weiterbau des Innenstadtringes am Dresdner Platz ein, um den Bewohnern auf dem Sonnenberg auch langfristig zu helfen, denn jegliche Änderungen hinsichtlich der Verkehrsführung sind ungenügend, sofern die langfristige Perspektive fehlt.“ so Weis abschließend.

Der FDP Orstverband Ost ist einer von vier Untergliederungen des FDP Kreisverbandes Chemnitz.

Eduard Jenke
Pressesprecher
FDP Chemnitz

Datum: 20060529

4. Sächsischer Landtagsstammtisch

Thema: „Schrumpfende Bevölkerung – schrumpfende Solidarpaktmittel: Wie geht´s
weiter mit den öffentlichen Hauhalten in Sachsen?“

Gast: Torsten Wieck

Datum: 20060612180000

Ort: Ort: Adelsberger Parkhotel
Hoyer, Wilhelm-Busch-Str. (Chemnitz/Adelsberg)

Stammtisch der FDP Chemnitz mit FDP Landesvorsitzenden

Zu dieser Veranstaltung erwarten wir unseren Landesvorsitzenden Holger Zastrow. An diesem Abend soll es nicht nur um die Landespolitik als solches gehen, sondern auch einmal um die interessanten Dinge die hinter den „Kulissen“ passieren.
Gleichzeitig möchten wir die Gelegenheit nutzen den neuen Geschäftsführer der Landtagsfraktion Roland Werner vorzustellen.

Datum: 20060517190000

Ort: „Sächsischen Hof“ (Brühl)

Aufgeweichte Bildungsempfehlungen gefährden weitere Mittelschulstandorte

(Chemnitz/03.05.2006) Mit Wirkung vom 01. Februar 2005 sind von der CDU/SPD-Koalition die Kriterien für die Bildungsempfehlung aufgeweicht worden:
Bereits mit einem Notenschnitt von 2,5 in den Fächern Deutsch und Mathematik können Viertklässler eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium bekommen.

In der Folge haben für das Schuljahr 2006/07 sachsenweit 49,6 Prozent der Schüler eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium bekommen. Für das Schuljahr 2004/05 hatten nach der alten Regelung 39,2 Prozent der Schüler eine Bildungsempfehlung für das
Gymnasium erhalten.

Dies geht aus der Antwort des Kultusministers auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag (Drucksache 4/4670) hervor, die in der Anlage dieser Pressemitteilung zu finden ist. In dieser sind diese statistischen Daten auch für Regionalschulamtsbezirke, Landkreise und kreisfreien Städte sowie die einzelnen Grundschulen zu finden.

Dazu erklärt der Chemnitzer FDP-Landtagsabgeordnete Dr. Andreas Schmalfuß:

„Einfach mehr Schüler auf das Gymnasium zu schicken, löst die Probleme im
sächsischen Bildungssystem nicht. Vielmehr sinkt sowohl an Gymnasien als auch an Mittelschulen die Qualität. Zudem sind sinkende Schülerzahlen an den Mittelschulen ein willkommener Anlass für die CDU/SPD-Koalition, weitere Schulstandorte besonders im ländlichen Bereich zu schließen. Das Schulsterben in Sachsen wird so weiter
vorangetrieben.

Einem Kind, das auf ein Gymnasium geschickt wird, obwohl es keine sehr guten Schulergebnisse vorweisen kann, wird ein Bärendienst erwiesen. Wenn es die Anforderungen des Gymnasiums nicht erfüllen kann, sind Probleme für das Kind vorgezeichnet.

Wir brauchen in Sachsen daher eine Bildungsempfehlung, die die wahren Stärken und Schwächen jedes Schülers analysiert. Auf Initiative der FDP-Fraktion hat der Landtag bereits im Juni 2005 die aufgeweichten Bildungsempfehlungen auch mit den Stimmen der CDU/SPD-Koalition auf den Prüfstand gestellt. Doch bisher hat das Kultusministerium keine Ergebnisse oder gar konkrete Änderungsvorschläge vorgelegt.

Wir fordern die Staatsregierung daher auf, endlich aktiv zu werden. Die Kriterien für Bildungsempfehlungen müssen dem Leistungspotenzial der Schüler gerecht werden, nicht der Statistik. Zudem darf die tragende Säule des Schulsystems, die Mittelschulen, nicht weiter ausgehöhlt werden – weder qualitativ noch quantitativ.
Das Niveau der Mittelschulen muss ebenso gehalten und ständig weiter verbessert
werden wie auch die Zahl der Mittelschulen vor Ort. Eine neue Schließungswelle im Bereich der Mittelschulen darf es nicht geben.“

F.d.R.d.A.
Andreas Novak
Pressesprecher
Rückfragen: Tel. 0351/493-4700

Datum: 20060503

Diskussionsrunde zum Tehma Musikschulen

Die FDP Chemnitz lädt Sie ganz herzlich zur Diskussionsrunde

„Wo spielt die Musik in Chemnitz ?“ – Musikschulen und ihre Perspektiven

ein.

In Zeiten knapper öffentlicher Gelder sollen die Möglichkeiten effektiver Musikschulausbildung debattiert und verschiedene Betreiberformen vorgestellt werden.
Darüber hinaus geht es auch um Fragestellungen wie

-> Welchen Stellenwert hat die musische Erziehung ?

-> Wie kann ein hoher Qualitätsstandard in der Ausbildung dauerhaft gesichert werden ?

->Wie können mehr Kinder und Jugendliche zum Musizieren gewonnen werden ?

Datum: 20060523180000

Ort: Haus Spektrum, Kaßbergstr. 36, 09112 Chemnitz