Schmalfuß: Haus der Archäologie darf nicht an kleinlichen finanziellen

„Das Projekt des Chemnitzer Archäologiemuseums darf
nicht an kleinlichen finanziellen Bedenken scheitern.“ Mit diesen Worten
reagierte Dr. Andreas Schmalfuß, kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion
im Sächsischen Landtag auf Medienberichte, wonach Sachsens Finanzminister
Horst Metz (CDU) eine entsprechende Kabinettsvorlage von Kunstministerin
Barbara Ludwig (SPD) nicht mittragen wolle. „Chemnitz braucht und will das
Haus der Archäologie.“ Eine museale Attraktion von diesem Rang werde
Chemnitz weiter aufwerten.

Schmalfuß zeigte sich erfreut, dass nach drei Jahren endlich Bewegung in das
Projekt komme. „Es ist aber unverständlich, warum der Finanzminister nun
wieder auf die Bremse treten will.“ Bereits am 11. Februar 2003 hatte die
Staatsregierung einen Beschluss zur Errichtung eines Hauses der Archäologie
in Chemnitz gefällt. Seitdem hatte die FDP-Landtagsfraktion Druck gemacht,
den Beschluss endlich mit Leben zu erfüllen (siehe Landtags-Drucksachen
4/0532 und 4/0533).

F.d.R.d.A.
Andreas Novak
Pressesprecher
FDP Landtagsfraktion

Datum: 20060130