Mobilfunkmast wird vorerst nicht gebaut

Durch das überzeugende Argumentieren von Dr. Dieter Füsslein, der für die Chemnitzer FDP im Stadtrat und im Planungsausschuss sitzt, wurde der nächste Schritt für die Errichtung eines weiteren Mobilfunkmastes in unmittelbarer Wohngebietslage gestoppt.

Die Beschlussvorlage des Ausschusses (tagte bereits am vergangenen Donnerstag) sah vor, in einem Flurstück an der Tännichleite (Stadtteil Ebersdorf) der Errichtung eines Mastes der Firma „Vodafone“ zu zustimmen. Das Grundstück wurde vorher durch eine Privatperson erworben und soll an Vodafone weiterveräußert werden.

Füssleins Argumente für die Ablehnung waren, neben der Möglichkeit des scheinbar ungeprüften Alternativstandortes auf dem ehemaligen Armeegelände (entlang der Max-Saupe Straße), auch die Belastung für die unmittelbaren Anwohner. „Wir können den Bürgern nicht einfach so einen Koloss in die Vorgärten stellen, noch dazu wenn die deutschen Grenzwerte für die Strahlung der Masten umstritten sind.“ so Füsslein.
Der FDP Stadtratsfraktion liegt hierzu eine Unterschriften- und Materialsammlung der Anwohner vor.

„Wir hätten auch gerne die jetzige Lösung in der Südrandsiedlung durch unseren Einsatz in dem Ausschuss verhindert, allerdings war das vor der Kommunalwahl. Zu diesem Zeitpunkt waren wir im Planungsausschuss auf Grunde der damaligen Fraktionsstärke nicht vertreten.“, so Wolfgang Meyer, Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion.

Eduard Jenke für FDP Kreisverband Chemnitz

Datum: 20050118