Pressespiegel: Chemnitz: Bürgermeisterin sagte ab

ALTENDORF: Hitzige Debatte zu Beschränkung an Jaenickestraße

Die Verkehrsbeschränkung an der neuen Kreuzung Jaenickestraße/Zwickauer Straße erhitzt weiter die Gemüter. Das wurde auf einem von der FDP organisierten Bürgerforum am Montag in der Altendorfer Mittelschule deutlich. Baubürgermeisterin Petra Wesseler, die als verantwortliche Dezernentin zu dieser Diskussionsrunde eingeladen war, hatte kurzfristig abgesagt und auch ihren Mitarbeitern die Teilnahme verboten. Begründung: Die Teilnahme an von Parteien organisierten Veranstaltungen gehöre nicht zum Aufgabenbereich der Gemeinde.
Somit entgingen der Bürgermeisterin die Standpunkte ihrer Bürger. Die von der Initiative „Verkehrsberuhigung Schönauer Hang“ erzwungene Sperrung des Geradeausverkehrs zwischen Guerickestraße und neuer Jaenickestraße stieß bei der Mehrheit der anwesenden etwa 30 Bürger auf Unverständnis. Wobei sogar manche Anwohner des Schönauer Hangs für eine Öffnung der Kreuzung sind. Einigkeit herrschte darüber, dass der jetzige Zustand gefährliche Situationen provoziert, weil nicht wenige Autofahrer trotz Verbots geradeaus über die Kreuzung preschen und Linksabbieger nicht damit rechnen. Radfahrer wiederum dürfen geradeaus fahren, was vielen Autofahrern nicht bewusst ist. Deutlich wurde auch, dass das Thema Jaenickestraße nicht losgelöst vom Harthweg betrachtet werden kann, der im Bereich Waldenburger Straße so schmal ist, dass Autos vorschriftswidrig auf den Gehweg fahren müssten, um dem Gegenverkehr auszuweichen.

FDP-Fraktionschef Wolfgang Meyer will die Verkehrsbeschränkung an der Kreuzung Jaenickestraße/Zwickauer Straße auf die Tagesordnung des Stadtrates heben. Es soll zunächst geklärt werden, warum die Kreuzung nicht so beschildert ist, wie es der bauliche Zustand zulasse.

(MBE)
1.4.2003
(Quelle: FreiepresseOnline: http://www.freiepresse.de/TEXTE/NACHRICHTEN/REGIONAL/CHEMNITZ/CHEMNITZ/TEXTE/587318.html

Datum: 20030402