Wolfgang Lesch zur Debatte um Möllemann

Wolfgang Lesch, Kreisvorsitzender der Chemnitzer FDP, bekräftigte in einem Schreiben an Dr. Guido Westerwelle die Haltung der Sächsischen Liberalen um Holger Zastrow, in der Debatte um Jürgen W. Möllemann der jetzigen Position treu zu bleiben und sich nicht durch die Meinung von anderen teilweise politisch agierenden Vereinigungen biegen zu lassen wie es die Grünen in der Regierungskoalition tun. Eine Diskussion über Ämter und deren Besetzung in der FDP darf entscheidend nur durch die Meinungsbildung des Gros der Mitglieder geführt werden und nicht durch selbsternannte Funktionäre. Lesch fordert in diesem Zuge auch die Entschuldigung des CDU- Mitgliedes und Vize des ZdJ Michel Friedman bei J.W. Möllemann in Form der Rücknahme der Äußerung, Möllemann sei ein Antisemit.
Die Debatte von Möllemann und Friedman hat sich für beide von ihn vertretenen Vereinigungen negativ ausgelöst. Damit muß Schluß sein, es ist Zeit sich die Hände zu reichen und zurück zu einer sachlichen Diskussion zu finden.

Datum: 20020613