Wanderer Halle – Fass ohne Boden

Die Chemnitzer Liberalen mit Unterstützung der Stadtratsfraktion der FDP hatten sich schon voriges Jahr gegen den so geplanten Wiederaufbau der Wanderer-Hallen wegen unsicherer Finanzierung und wenig überzeugenden Nutzungskonzept ausgesprochen. Die entsprechende Vorlage wurde deshalb von der Fraktion abgelehnt und andere Nutzungskonzepte gefordert.

Für die Halle 35, die von der Stadt Chemnitz saniert wird, liegt jetzt die Beschlussvorlage vor, in der für das Sanierungsvolumen von 5,16 Mio. EUR eine Kalkulation für eine Teilsanierung angegeben ist. Wesentliche Maßnahmen zum Schallschutz sind nicht berücksichtigt, entsprechende Gutachten fehlen. Auch die Stützmauer zu anliegenden Fahrwegen sind nicht in die Kalkulation aufgenommen. Nach Angaben des Ingenieurbüros beinhaltet diese Teilsanierung keine grundhafte Sanierung, sondern lediglich eine Instandsetzung der Halle. Da das geplante Budget bereits mit der Teilsanierung erschöpft ist, sind weitere ungeplante Ausgaben aus dem städtischen Haushalt zu erwarten. „Es kann nicht angehen das man derartige Prestigebauten, deren Daseinsberechtigung so in den Sternen steht wie die endgültigen Kosten, dem zahlenden Bürger als Normalität verkauft.

Die Chemnitzer Liberalen fordern im Sinne der Bürger endlich die Offenlegung aller Kosten für dieses unsinnige Projekt „Wandere Halle“. Wenn die Kassen leer sind, werden sich die Einwohner sicherlich bald wieder über neue Gebühren- Ideen freuen dürfen, wie sonst füllt man ein Faß ohne Boden ?“ so der Kreisvorsitzende der Chemnitzer FDP.

Datum: 20020313