Liebäugelt die Stadt mit Mehreinnahmen durch Falschparker?

Wie weit muß man sich hinter dem Schreibtisch verstecken um der Realität fern zu bleiben, während Grüne- Wiese- Einkaufstempel und selbst die der Innenstadt am nächsten liegende Sachsen-Allee mit kostenlosen Parkplätzen in Größenordnungen (2000!) wirbt, geht man den unsinnigen sturen Weg. Die Stadt sinnt an, Gebühren für sage und schreibe 400 zumeist nur Ansässigen bekannte Parkplätze Gebühren zu erheben. Nachdem man die Parkgebühren für städtischen Stellflächen bereits bei der Euroumstellung „nach oben angepasst“ hat um die Innenstadthändler zu „fördern“ tut man nun sein bestes diesen Weg weiter beschreiten. Ein Schelm ist wer dabei denkt das der Parkende sich sein Gewohnheitsrecht nimmt und weiter frei parkt, so dass das städtische Ordnungsamt Mehreinnahmen in Aussicht hat. Die Chemnitzer Liberalen fordern nach wie vor ein Umdenken in der Parkraumbewirtschaftung zugunsten der innerstädtischen Händler. Das kurzsichtige Liebäugeln mit den Einnahmen ist Gift für die sich langsam entwickelnde Innenstadt. „Wir fordern die Stadt Chemnitz auf; im Sinne der schon gebeutelten Händler, diesem Schildbürgerstreich noch vor der Vorlage des Stadtrates ein Ende zu setzen“. so Wolfgang Lesch, Kreisvorsitzender der FDP Chemnitz.

Datum: 20020827