Aufbau West geht weiter

Getreu der Aussage des Noch-Bundeskanzlers Gerhard Schröder von vor ´96: „der Aufbau Ost dürfe nicht zum Abbruch West führen“ besetzten sich hohe Stellen in der Chemnitzer Verwaltung (z.B. Dezernatsstellen) und stadtnahen Unternehmen, wie zuletzt die CMT GmbH durch Herrn Muigg, wie von selbst durch Besuch aus den alten Bundesländern. Sicherlich bringen alle Aufbauhelfer Kompetenz und, was für eine positive Arbeit notwendig ist, „Vitamin B“ (Beziehungen und Kontakte) mit. Doch sollte man mal darüber nachdenken, daß man bei einer Einwohnerzahl von ca. 250.000 kompetentes Personal direkt vor der Haustür hat. Sächsische Kompetenz, Idealismus sowie deren Heimatverbundenheit bringen mehr als alte Bekanntschaften. Wolfgang Lesch, Kreisvorsitzender der FDP-Chemnitz, kritisiert die Verteilung der Steuergelder gen Westen, „Wenn wir so weitermachen und die Jugend auf Grund von Arbeits-/ Ausbildungsplatzmangel in Richtung alte Bundesländer verlieren, brauchen wir auch keine westlichen Aufbauhelfer mehr“.

Datum: 20020807